Aufklärung zum Thema Drogen

Kaffee macht nicht süchtig

Kaffe macht nicht süchtigSo mancher Zeitgenosse bekommt morgens nicht die Augen auf und ist auf gar keinen Fall ansprechbar, bevor er nicht seine erste Tasse Kaffee getrunken hat. Seit einigen Jahren diskutieren Wissenschaftler, ob Coffein süchtig macht oder nicht. Jetzt kommt die Entwarnung: Die Substanz erhöht zwar die Aktivität mehrerer Gehirnzentren – die typischen Suchtzentren sind aber nicht dabei. Allerdings wurden diese Ergebnisse im Versuch an Ratten gewonnen.

Streng genommen wissen wir also nur, dass diese Nagetiere nicht wirklich abhängig vom Morgenkaffee sind. Coffein, das in Kaffee und Tee vorkommt, ist die am weitesten verbreitete psychoaktive Droge der Welt. Es gibt wohl kaum einen Forscher, der behauptet, dass das milde Anregungsmittel so gefährlich ist wie seine illegalen Verwandten. Einige Verhaltenswissenschaftler haben jedoch argumentiert, dass Coffein als eine abhängig machende Droge angesehen werden sollte, weil viele Leute regelmäßig Coffein zu sich nehmen. Andere Experten halten dagegen, dass der Genuss des Stoffes keine weiteren charakteristischen Eigenschaften für eine Abhängigkeit mit sich bringt, wie eine im Laufe der Zeit ansteigende Dosierung und die Unfähigkeit, diese Gewohnheit aufzugeben.

Zur Klärung dieses Disputs beschlossen Astrid Nehlig und ihre Kollegen am Institut Fédératif de Recherche (INSERM) herauszufinden, ob Coffein in den Dopamin-freisetzenden Belohnungszentren des Gehirns dieselbe gesteigerte Aktivität auslöst wie Kokain und andere Mittel. Sie injizierten Ratten eine radioaktive Form von Glucose, gefolgt von unterschiedlichen Dosen von Coffein, entsprechend den Mengen, die Menschen durch Trinken von ein bis zehn Tassen Kaffee zu sich nehmen. Dann töteten sie die Tiere und bestimmten die Menge der radioaktiven Glucose – als ein Maß für die Stoffwechselgeschwindigkeit und somit die Aktivität – in verschiedenen Gehirnbereichen, darunter die Hülle des Nucleus accumbens, der vermutlich an Sucht und Belohung beteiligt ist.

Nur bei extrem hohen Coffeinmengen, die etwa dem „Genuss“ von sieben Tassen Kaffee in Folge entsprechen, fand Nehligs Team eine Zunahme der Aktivität in Gehirnbereichen, die an Fortbewegung, Stimmung und Schlaf beteiligt sind, aber keine messbare zusätzliche Aktivität in der Nucleus accumbens-Hülle. „Ich glaube nicht, dass Coffein irgendwelche Hinweise für eine Abhängigkeit liefert,“ schließt Nehlig.

[Quellen: ScienceNow]

Bild: © Oliver Haja / PIXELIO

13 Kommentare

Kommentar schreiben.
  1. tribble says:

    Das sagen sie immer alle 😉

  2. espresso-gott says:

    droge hin oder her, schmeckt geil, schadet nicht, also schön weiter trinken. Kaffee ich komme……

  3. Genie says:

    Die bringen Ratten um, um das herauszufinden? Man sollte Tierversucher wirklich langsam verbieten, wenn so für so einen ausgemachten Blödsinn unsinnigerweise Ratten geopfert werden. Das nächste mal bitte ein Selbstversuch Frau Nehlig, ihre Nachwelt wird Sie dann in positiver Erinnerung behalten!

  4. Kaffeesüchtig says:

    Danke, Genie, genau das wollte ich auch gerade sagen. Ich bin entsetzt!

    Als wohl-nicht-aber-irgendwie-doch-Kaffeesüchtige kann ich dazu noch sagen:

    – Aufhören und das Aufhören durchhalten fällt mir fast genauso schwer wie einst beim Nikotin.
    – Fange ich nach längerer Abstinenz wieder mit dem Kaffeetrinken an, kommt es sehr wohl zu einer kontinuierlichen Steigerung der Dosis (bis ich denke, ich muss damit aufhören)
    – Bin ich auf meiner Koffein-Droge habe ich das Gefühl, ich überlebe den Tag nicht, wenn ich keinen Kaffee trinke
    – Mache ich einen Entzug, ist dieser am ersten Tag von sehr starken Kopfschmerzen begleitet.

    Kaffee IST eine Droge (eine ungefährliche, natürlich), dafür brauche ich keine Einblicke in die Hirntätigkeit von Ratten zu nehmen.

  5. Crazy says:

    Ja sie tötet die Ratten so blutrünstig wie möglich, sie bricht das genick gleich 20 mal bevor sie sie mit dem Feuerzeug verbrennt. Übertreibt mal nicht mit euren „oooocchhh die tiiiieeerchen“ gefühlen, auch wenns vll n bisschen unsinnig ist, aber ich hab mich auch immer gefragt! Und ich kann dir sagen warum du süchtig wirst, Coffein sagt „bleib wach“ und der körper sagt „schlaf ein“ aber coffein dominiert, dann wird der körper lauter und dann muss natürlich das coffein auch lauter werden, sonst „ach ich werd müde KAFFEE“ und irgendwann ist man so weit dass dein körper so laut schreit kriegste kopfschmerzen^^

  6. klaus says:

    schon eine Tasse Kaffee kann süchtig machen!!!

    @Crazy:
    bist du irgendwie dumm oder so…

    http://www.menshealth.de/health/allg-gesundheit/an-der-tasse-haengen.12016.htm

  7. Dalton says:

    @espresso-gott

    Die Lobby auf Tour! 😀 Mach nur Werbung für diesen Dreck. An deinem Beitrag sieht man gleich, wie dämlich die Zielgruppe zu sein hat …

  8. Alexander Widmann says:

    Ich empfehle das Buch „High Times“ von Carl Hart und aktuelle Forschungsergebnisse zu Sucht und Abhängigkeit.
    Die Beurteilung des Abhängigkeitspotentials einer Substanz lediglich anhand der Aktivität in den sog. Belohnungszentren und der Menge an Dopamin greift zu kurz.

    Grüße, Alex

  9. Coffein says:

    Von wegen Coffein macht nicht abhängig da sage ich genau das Gegenteil.
    Ich selbst bin seit Jahren abhängig von dem Mist nur davon los zu kommen birgt Risiken wenn die Abhänigkeit zu weit vortgeschritten ist. Folgen des Entzuges können wie bei jeder Droge sein, Schweiß ausbrüche, schlaflosigkeit, Mattheit, weder wach noch schlafen zu können, Einfluß auf das Herzkreislaufsystem etcpp. Eine ungefährliche Entzugsmethode ist noch nicht bekannt, da über die Coffeinsucht noch viel zu wenig Erfahungen gesammelt wurden. Das schlimmste was passieren kann ist das vollständige versagen des Herzkreislaufsystems oder während der Abhängigkeit eine überlastund des selbigen diedann in Folge dessen zu einem Herzinfarkt führt. Tiere sind keine Menschen und es wird zu gerne vergessen das auch wenn sich Organismen sehr ähnlich sind die Wirkung verschiedener Substanzen unterschiedlich ausfallen können. Nur weile eine Ratte oder sonst ein Tier nicht so auf das Coffein anschlägt heißt es nicht das es beim Menschen der selbe Fall ist. Ich aus meiner eigenen Erfahrung kann nur sagen trinkt nich zu viele Coffeinhaltige Getränke und lasst am besten gleich die Finger von entsprechenden Tabletten und ähnlichen Aufputschmitteln. Ich habe das Zeug Jahre lang aus beruflichen Gründen genommen um meinen Dienst Ordnungsgemäß und sicher durch zu führen aber da sage ich euch kündigt solche Jobs lieber bevor ihr solche Gesundheitlichenprobleme bekommt und ohne Coffein nichts mehr geht. Für Rückfragen stehe ich der Seitenadministration gerne zur Verfügung denn es muss schluß sein mit der Irrigenannahme das Coffein nicht süchtig macht und harmlos ist!

  10. XkaszaX says:

    ist jetzt kaffee eine droge oder nicht hilfe 😀

  11. Joel Hartman says:

    sorry ich trinke keinen #scheiss Kaffee

  12. ANONYMUS says:

    Koffein, kann als Droge missbraucht werden. Kann sehr wohl Abhängig machen. Aber der Konsum, auch von größeren Mengen, ist eher unbedenklich.

  13. Alarm_im_Darm says:

    Wird man dann von Cola auch süchtig? :S

Antworten

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .