Pilzetripp: Der Notarzt hat keine Ahnung

Kategorie Psychedelische Drogen - 04/2002

- Ein anonymer Erfahrungsbericht –

(04/2002) Hier sehen wir wieder einmal, dass nicht alle Notärzte auf Drogenprobleme vorbereitet sind… :-(
Ich möchte was zum Thema “Ärzte” sagen.

Ich hole etwas weiter aus. Ein Kumpel und ich aßen Pilze, das nicht zum ersten mal, ich möchte sagen, dass wir eigentlich recht erfahren sind. Doch an diesem Abend hat mein Freund gemeint er verkraftet den Trip nicht er braucht einen Notarzt. Ich versuchte ihn zu beruhigen und meinte, dass wir einfach erst mal abwarten müssen (wir waren erst 2h drauf und die Erfahrung zeigt, dass ein Trip in der Regel 4h dauert). Doch er meinte, er sterbe, und ich sagte, du kannst nicht sterben. Wir wissen, dass Pilze einen nicht umbringen. Doch in seiner Psyche “starb” er bzw. war kurz davor.

Nach einigem hin und her, rief ich den Notarzt. Doch dieser konnte nichts mit Psilocybin, Mex. Pilzen oder Stropharia Cubensis was anfangen, die Rettungsfahrer auch nicht und der Arzt im Krankenhaus, in das wir dann geliefert wurden, aht uns nach Strich und Faden verarscht und uns nicht für voll genommen. Was Psilocybin ist, wusste er auch nicht. Er hat uns versucht alle möglichen Krankheiten anzuhängen und versuchte soviele untersuchungen zu machen wie möglich (um möglichst viel Kapital daraus zu schlagen). Mein Kumpel wollte allerdings nur ein Mittel um von diesem Zustand wieder runterzukommen, das hat er nícht bekommen.

Um ca 12h (4h nach der Einahme) hat sich der Zustand von ihm wieder gebessert und wir konnten nach einer Blut untersuchung wieder gehen (Freunde haben uns abgeholt). Wir hatten sogar Pilze übrig und Fachliteratur, doch der Arzt hat sich nur für den Airfrecher interessiert und nicht für den Inhalt, auch in das Buch hat er keinen Blick geworfen.

Soviel zum Thema Ärzte bei Pilzvergifftung. Ich habe den Trip hier nur grob wiedergegeben. Wie sieht das denn aus mit den Personalien, die Notärzte haben meine Personalien aufgenommen und wissen, dass wir Drogen nahmen. Haben wir irgendwelche rechtlichen Verfahren zu fürchten?

Quelle: anonym.

6 Kommentare - Hinzufügen»

  1. 1. tony schrieb:

    ne habt ihr ne arzte haben schweigepflicht…bin selbst arzt und kiffe was das zeug hält und nehme acid denn nur so erreicht man das bewusstsein was dir alles offenbart

  2. 2. johnson schrieb:

    Wenn ihr schlecht drauf seit auf einem Trip und wirklich nicht anders könnt als den Notarzt zu rufen. Bloss nicht am Telefon sagen das ihr Drogen konsumiert habt. Sagt euch gehts nicht gut und im Krankenhaus könnt ihr dann sagen was ihr genommen habt. Da ist nämlich Schweigepflicht.

    Ich habe unter der 112 erwähnt das ich Drogen konsumiert habe und der nette Herr am Telefon (112) schickte mir doch gleich 4 Beamte in Grün mit dem Notarzt nach Hause.

  3. 3. Mona schrieb:

    Hallo Johnson,

    zu deinem Artikel von 02/2010. Ich finde es echt Klasse,als betroffene Mutter eines drogensüchtigen Kindes,dass der nette Herr von 112 Dir grüne Beamte geschickt hat!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!mit Notarzt.

    Und,bist Hoffentlich NOCH Gesund???

  4. 4. Anom schrieb:

    liebste mona,

    schön das du dich hier so sinnlos daran erfreust, das johnson besuch von der polizei bekommt, jedoch muss ich dir, sicherlich zu deiner enttäuching, mitteilen das der konsum von drogen in deutschland legal ist.

  5. 5. Dein Name schrieb:

    Bei Psilos hilft Baldrian (Pures Konzentrat) und Traubenzucker, damit die Pilze schnell abgebaut werden.

  6. 6. Monger schrieb:

    Erwähnt nie bei einem Arzt, dass Ihr Drogen genommen habt, die meisten geben einem nicht an, aber viele Drogenkämpfer halten dies für Ihre Pflicht und man wird unbegründet unter die Lupe von der Kripo genommen. Plötzlich wundert man sich, wieso ein in der USA DEA Fredi oder örtliche Polizei vor der Tür steht. Die Fungeln nicht lange, sondern senden ohne es zu überdenken bei einer minimalen Menge sofort die Sondereinheit. Die Stürmen das Haus mit Blendgranaten. Sehr eklige Erfahrung vorallem für die Kinder. Denen kann man kaum glaubhaft machen, was wirklich geschehen ist. Die verkraften das selten und haben in Zukunft sehr grosse Probleme, nicht selten rutschen diese dann zu Drogen oder heute gibt es so viele Substanzen wie nie zuvor! Schon in den unteren Klassen ist heute das handeln mit vielen Substanzen üblich. Ich habe so junge Dealer gesehen, ich konnte es kaum glauben, die hatten nicht mal schlechte Ware und wurden gut aufgeklärt und hatten sogar kleine Waffen auf sich. Sobald man ein gewisses Risiko eingeht, muss man eine Waffe zum Schutz für sich selbst tragen. übrigends, wer Drogendealer werden will: hier die Anleitung:

    -> sucht nach diesem Film: How to sell drugs to make Money. in verschiedenen Sprachen heute für alle ein sehr populärer Film, der erste, der wirklich aufzeigt und sehr gute Tips für den Einkauf und Handel mit guten Drogen und das vermarkten aufzeigt bis zum Drogenbaron, der ein Sadist werden muss, wenn er die Köpfe seiner Feinde rollen lässt bei Problemen, oder Polizisten schwer bedroht, damit er seine Ruhe hat. Man kann zwar sehr schnell mit Drogen Geld verdienen, das wissen wohl alle, aber gerade in der USA wird aufgezeigt, wie stark die DEA ist und wieviel Geld sie mit der neuen Methode von der Beschlagnahme aller Drogenartikel inklusive Haus und Auto und Geld, sowie alles andere eines Dealers der etwas besitzt, wird in der USA sofort von der Polizei konfisziert und abgenommen und man sagt, es werde für die Drogenbekämpfung eingesetzt. Aber es ist so viel Geld da, dass es auch sonst illegaler Weise fliesst, sogar in der Schweiz weiss ich, dass sehr viele Beamte das lagernde Drogenzeug gerne zu guten Preisen verkaufen. Leider geht es heutzutage nur noch um bucks = Dollar = Schweizerfranken also Cash. Es geht nicht mehr um die gute Freundschaft, nein nur noch um die alte Kohle. Dafür wird sinnlos gemordet wie in diversen Ländern zu sehen ist, jeder will der Boss sein, kaum jemand schafft das, so wird er gerade wieder aus dem Weg geräumt = erschossen von Neukömmlingen oder süchtigen nach Gier. Die Gier nach Geld ist unersättlich. Verhaftet man einen grossen Fisch, so wollen alle seinen Platz einnehmen. Wirklich fast alle. Aber auch, es hat genügend Platz für alle. Doch das wollen die Habgierigen nicht zulassen. Leider nicht. Wünsche Euch alle Frieden und Freiheit.

    Euer Monger

Kommentar hinzufügen