Aufklärung zum Thema Drogen

Alkohol und Schlaganfall

– Ein Bericht aus der “Bild der Wissenschaft” –

Alkohol hat seine positiven und negativen Seiten. Hier ein paar medizinische Aspekte:

“Machen Sie es wie James Bond: Einen Martini lieber geschüttelt statt gerührt. Denn ein geschüttelter neutralisiert im Körper zellschädigende Substanzen – sogenannte Radikale – besser als ein gerührter. Zuviel Alkohol zerstört allerdings Glückszentren im Gehirn, es folgt eine anhaltende Depression, Besonders gefährdet sind Hirnzellen ausgerechnet während eines Alkoholentzugs: Die während der Trunksucht hypersensibilisierten Nervenzellen überleben das plötzliche Auf und Ab der Hirnbotenstoffe nicht. Allerdings kann sich das Gehirn teilweise erholen und die geschädigten Nervennetze erhalten ihre alte Struktur zurück. Das legen zumindest Versuche an Ratten nahe.

Alkohol ist bisweilen auch medizinisch nützlich: Die zutaten von Irish Coffee – Koffein und Alkohol – haben in Tierversuchen nach einem künstlichen Schlaganfall Hirnschäden besser begrenzt als alle bekannten Medikamente. Außerdem wehrt Alkohol den Erreger der Magengeschwüre, Helicobacter pylori, ab: Menschen, die tägliche ein großes Bier oder zwei Gläser Wein trinken, sind wesentliche seltener von diesem Quälgeist befallen. Diese und weitere aktuelle Forschungsergebnisse über Alkohol finden sie auf unserer Homepage:

Im Newsticker ‘Suche’ anklicken und den Suchbegriff ‘Alkohol’ eingeben und unter ‘Datum’ die Option ‘alle’ wählen.”

[Quelle: Bild der Wissenschaft 3/2000 Seite 95]

 

Image: © Kmiragaya / Dollar Photo Club

2 Kommentare

Kommentar schreiben.
  1. Johann says:

    Wenn es geht, am besten nicht mal gerührt oder geschüttelt… EInfach ein O-saft gepresst 😉

  2. marina says:

    Ich kann nur sagen das ich ziemlich viel für ungefähr 10 JAhre Alkohol getrunken hab, seit 2 Monaten bin ich sauber und fühle mich besser als je.. Alkohol in kleinen Mengen ist OK

Antworten