Aufklärung zum Thema Drogen

Cannabiskonsum bereinigt Vorurteile

– Ein anonymer Erfahrungsbericht –

Ich selbst hatte erziehungs- und schulbildungsbedingt lange Zeit Vorurteile in Bezug auf Drogen wie z.B. Cannabis. In meiner damaligen Umgebung kam der Gebrauch von illegalen Drogen auch absolut nicht vor, die einzigen Drogenerfahrungen meiner Schulzeit sammelte ich mit Alkohol und Nikotin.
Die Kiffer sind ganz anders, als ich dachte…

Zu Beginn meines Studiums kam ich mir unter meinen neuen Kollegen vor wie „Lieschen Müller“, da ich wohl so ziemlich der Einzige war, der noch nie gekifft hatte. Wie gesagt, in meinem vorherigen Bekanntenkreis war eigentlich nur gelegentlicher (und dann aber recht heftiger) Alkoholabusus üblich. Vielleicht war daran auch die eher ländliche Umgebung schuld, in der wir aufgewachsen sind.

Lange Zeit waren mir die Gewohnheiten und Meinungen meiner neuen Bekannten recht suspekt, hatte ich doch all die Horrorerzählungen über Cannabis und andere (illegale) Drogen im Hinterkopf. Was mir freilich zu denken gab war die Tatsache, daß meine drogenerfahrenen Mitstudenten durch die Bank nicht in das Bild paßten, das ich mir vorher von Drogenkonsumenten gemacht hatte: Sie waren nicht kriminell und nicht arbeitsunwillig, nicht verwahrlost und auch keine willensschwachen kranken Wracks. Ganz im Gegenteil: Es handelte sich um intelligente, aktive und vielseitig interessierte Leute, die auch charakterlich vollkommen in Ordnung waren. (Ich weiß mittlerweile sehr gut, daß daran absolut nichts Erstaunliches oder Ungewöhnliches ist. Damit habe ich wohl mein Bewußtsein ein kleines Stück erweitert… 🙂 ).
Cannabis rauchen funktioniert bei mir nicht…

Der nächste Schritt war natürlich, daß ich auch mal probiert habe, wie das Zeug denn wirkt, allerdings erfolglos: Da ich Nichtraucher bin, konnte ich den Rauch eines Joints beim besten Willen nicht lange genug in der Lunge behalten, um eine Wirkung zu erzielen. Obwohl ich es mehrere Male versucht habe, hatte ich nie einen Effekt dabei.
… doch Cannabis auf Brot um so besser.

Darum habe ich mir eines Tages einen Brotaufstrich bereitet: Die Zutaten waren Butter und eine wohl nicht ganz geringe Menge Marihuana mit zwei recht harzigen Blüten. Als eine Stunde nach der „Einnahme“ immer noch überhaupt nichts zu spüren war, dachte ich schon, ich sei immun gegen THC, als mir plötzlich unglaublich schwindlig zu werden begann; damit verbunden war ein ziemlich starkes Angstgefühl. Ich legte mich hin, schlug zur Ablenkung ein Buch auf, und die Angst verschwand allmählich. Allerdings konnte ich mich absolut nicht mehr auf den Inhalt konzentrieren, ich verstand nicht einmal mehr den Sinn eines Satzes mit fünf Worten. Das Interessante dabei war, daß ich mir sehr gut vorstellen konnte, wie sich der gelesene Satz auf unterschiedliche Weisen betont anhören würde.

[Anmerkung von Psychonaut: Es ist ganz normal, dass die Wirkung eine Stunde auf sich warten lässt, wenn man das Cannabis über die Nahrung zu sich nimmt. Es ist auch normal, dass man keine Sprache mehr versteht.]

Ich will es kurz machen: Natürlich habe ich danach vertraute Gegenstände meines Zimmers mit völlig anderen Augen (sehr lange) betrachtet und natürlich habe ich auch Musik gehört und dabei (mit einem äußerst billigen Kopfhörer) eine Klangtiefe erlebt, die ich mir vorher nicht vorstellen konnte.

[Anmerkung von Psychonaut: Es ist ganz normal, dass man unter Cannabis die Musik völlig anders wahrnimmt. Die Qualität der Lautsprecher ist egal, denn die Musik findet im Kopf statt.]
Neue Erkenntnisse nach diesem Erlebnis

Nach diesem (ca. 4 Stunden andauernden) Erlebnis war ich vollkommen von der irrigen Meinung abgerückt, Cannabis sei eine gefährliche oder in sonstiger Weise negative Droge. Ich war danach weder süchtig noch arbeitsscheu (jedenfalls nicht mehr als vorher 😉 ), und zudem war die Wirkung sehr angenehm gewesen, wesentlich angenehmer und interessanter jedenfalls als ein Alkoholrausch. Auch einen Flashback habe ich danach nicht erlebt, wie es ja gewisse CSU-Politiker für die bösen Jungs ankündigen, die Cannabis konsumieren.

Ich finde es wirklich erstaunlich, daß in der Öffentlichkeit noch immer derart negative Vorurteile gegenüber Cannabis existieren. Woran liegt das eigentlich ? Daran, daß die Leute, die psychedelische Drogen konsumieren bzw. konsumiert haben, politisch mißliebig sind ? An der vorurteilsbehafteten „Drogenaufklärung“ an den Schulen, wo man noch immer lernt, daß Cannabis eine „Einstiegsdroge“ für harte Drogen wie Heroin sei ? (Das Lächerliche an dieser ganzen Diskussion ist ja gerade, daß man ohne mit der Wimper zu zucken sämtliche Drogen über einen Kamm schert. Das ist ungefähr so, als würde man Leberwurst mit Orangensaft vergleichen. Besonders lachhaft ist meiner Meinung nach die Formulierung „Alkohol und Drogen“.)
Einige grundsätzliche Fragen sind geblieben…

Ich frage mich, ob psychedelische Drogen wirklich zur „Persönlichkeitsentwicklung“ geeignet sind.

Nun gut, ich muß zugeben, daß ich nicht mitreden kann (und vielleicht beeinträchtigen mich abermals meine Vorurteile), aber es irritiert mich immer etwas, wenn ich lese, daß jemand im LSD- oder Psilocybinrausch „Gott und die Welt“ begriffen habe. Ich kann mir schon vorstellen, daß die betreffenden Leute tatsächlich GLAUBTEN, die Welt zu begreifen, so lange sie in diesem Zustand waren, aber ich bezweifle, daß es ihnen gelungen ist, diese „tieferen Einsichten“ in den nüchternen Normalzustand hinüberzuretten.

Was diese Einsichten angeht, heißt es unter anderem immer wieder: „Es gibt viele unterschiedliche Wirklichkeiten“. Ist mit dieser Aussage einfach gemeint, daß beispielsweise ein Angehöriger eines anderen Kulturkreises eine andere Wirklichkeit der Welt sieht, als ich sie durch meine europäische Brille wahrnehme? Daß ein Insekt mit seinen Facettenaugen oder ein Hund mit seinem siebenhundertfach besseren Geruchssinn seine Umwelt vollkommen anders erlebt, als es ein Mensch tut?

Falls ich den Satz richtig interpretiert habe, muß festgestellt werden, daß ich auch vollkommen ohne LSD und Psilocybin zu dieser Einsicht gelangt bin; so weltbewegend kann sie also dann auch wieder nicht sein.

 

Image: © Eldadcarin / Dollar Photo Club

17 Kommentare

Kommentar schreiben.
  1. Die Erste!!! says:

    Ich weiß nicht, ob man sich jetzt freuen soll oder sich wünschen, dass du ein einschlagendes Erlebnis gehabt hättest. Fakt ist, dass diese „Vorurteile“ nicht einfach aus der Luft gegriffen sind. Ich kenne selber Leute, die Drogen nehmen und sehr gut in der Schule sind. Das kann gut gehen oder halt auch nicht. Was denkst du, woher diese Vorurteile kommen?! Bestimmt nicht von einem, der sich an seinem Dealer rächen wollte und sich deshalb Grüchte über Cannabis ausgedacht hat. Es ist schön, dass es bei dir(hoffentlich immernoch)keine Schäden etc. angerichtet hat und ich aus deinem Bericht auch nicht entnehmen konnte, dass du sofort süchtig geworden bist, aber das geht eben nicht immer so gut! So viele Jugendliche zerstören sich ihr ganzes Leben nur durch Drogen. Dinge, die man vllt noch bereinigen hätte können, werden dadurch nur verschlimmert, mal ganz abgesehen davon, wieviele jedes Jahr daran sterben… Natürlich ist das meistens nicht vom ersten mal, aber wenn du schon so gute Erfahrungen gemacht hast, warum soll es da beim ersten Mal bleiben? Warum nicht regelmäßig? – Und jetzt wird es wirklich gefährlich! Die geringere Dosis reicht dir irgendwann nicht mehr aus, du brauchst ein stärkeres Mittel -wie wärs mal mit Spritzen?…
    Was ich damit sagen möchte ist, verlass dich nicht darauf, dass du immer so gute Erfahrungen machst und es sich nicht auf dein Studium/ Berufsleben/ Alttag auswirkt und, dass du so stark bist, nicht abhängig zu werden, denn du wirst mir wohl Recht geben, wenn ich sage, dass abhängig sein RICHTIG scheiße ist!

  2. Hans Hanf says:

    @ Die Erste: ich bin 37 Jahre alt und habe von meinem sechzehnten bis achtundzwangzigsten Lebensjahr Cannabis konsumiert – mal mehr, mal weniger. In meinen Mittzwanzigern hatte ich beruflich mit jemandem zu tun, der, damals 54 Jahre alt, laut eigener Aussage „schon seit über 30 Jahren“ kifft. Und mit „beruflich zu tun“ meine ich: der Typ war mein Chef. Der hat damals, obwohl er fast den ganzen Tag zugekifft war, innerhalb von 8 Jahren aus dem Nichts mit 20000€ Startkapital einen Vertrieb für Bürobedarf mit (zur Zeit meiner Beschäftigung dort) 178 Angestellten aufgebaut. Ich wusste lange nicht, dass er kifft. Nur als die Balkontür von seinem Büro kaputt war und sich nicht mehr öffnen ließ, musste er halt seine vermeintliche Zigarettenpause drinnen abhalten. Als ich ihm dann eines Tages ein paar Unterlagen auf den Schreibtisch legen wollte, hab ich halt den typischen Geruch bemerkt und ihn darauf angesprochen. Nachdem ich klar gemacht habe, dass ich auch „dazu gehöre“, hat er einen Joint gerollt, der fleißig zwischen uns pendelte – da kam er halt mit seiner Lebensgeschichte raus. Er sagte auch, dass er nicht ein einziges Mal daran dachte, härtere Drogen zu nehmen. Das Kiffen kam ihm nicht in die Quere: man müsse halt ein wenig Disziplin aufbringen und seinen Konsum drosseln, wenn nötig. Ihm fiel das anfangs zwar schwer, aber nach ein paar Wochen war es eben so normal wie das Zähneputzen, sich an den Riemen zu reißen und eben weniger oder mal gar nicht zu rauchen. Wenn man jetzt an bongrauchende, schuleschwänzende, kriminelle Teenager denkt, denen es an Disziplin mangelt (ist ja durchaus normal in der Pubertät), ist das eine ganz andere Liga. Was verboten ist, ist attraktiv. Wir brauchen richtige, WAHREHEITSGEMÄSSE Aufklärung an den Schulen und natürlich auch zu Hause durch die Eltern! Was meine mittlerweile vierzehnjährige Tochter von den Lehrern erzählt bekommt, ist absolute Unwahrheit. Einstiegsdroge? Spritzen? Faulheit? Kriminalität? Die einzige Straftat, die wegen Cannabiskonsum begangen wird, ist der Konsum selber – weil er es eben ist. Fakten interessieren nicht. Reißerische Schockversuche sind doch viel effektiver! Und so lange wie es anständige Bürger wie Die Erste gibt, die ein Moralverständnis und Anstand haben, ist die Welt doch in Ordnung!

    Alles kann süchtig machen, sogar Sport und Arbeit. Verboten ist beides trotzdem nicht.

  3. Der O says:

    Trotzdem muss ich an dieser Stelle mal anmerken, dass es beispielsweise zwischen Heroin- und Cannabis-Abhängigkeit einen riesen unterschied gibt, denn welcher Kiffer würde seine eigene Großmutter verkaufen um an Stoff zu kommen? (Ich gehe hier von „normalen“ Drogenkonsumenten aus)
    Und auch bei Heroin-Abhängigen gibt es vernüftige Menschen, die ihr Leben trotzdem auf die Reihe kriegen, trotz erheblicher Schwierigkeiten. Und wiederum gibt es Kiffer die trotz der „harmlosen“ Wirkung rein gar nichts gebacken kriegen.

    Es kommt immer auf die Person an, wie sie mit dem Konsum bzw. der Abhängigkeit klar kommt. Von dem Standpunkt her muss man sagen, dass man alle die, die Drogen nehmen wollen vorneweg bestens informieren muss bzw. sie sich informieren sollten über mögliche Gefahren.

    Meiner Meinung nach wäre ein ärztliches Gutachten von Vorteil, welches dem Konsument zeigt, welche Substanzen für ihn in Frage kämen…Aber bei unserer Drogenpolitik ist das noch Zukunftsmusik. Außerdem sollte die Selbestimmung des einzelnen nie durch ein Gesetz (BtmG) beschnitten werden.

    Denn es gibt seit Menschen gedenken berauschende Substanzen die genutz wurden und z. T. heute noch genutzt werden, also warum sollte man etwas verbieten, was früher als Heilmittel angeshen wurde und heute noch als solches Verwendung finden könnte?

    (So wie der Körper Nahrung braucht, braucht auch der Geist Nahrung…)

    Und wie Hans Hanf schon sagte, kann man von allem abhängig werden. Ob von Gewohnheiten wie trinken, rauchen und spielen, von Nahrungsmitteln (Schokolade, Coca Cola usw.) sowie von „illegalisierten“ Substanzen wie Cokain und anderen Drogen.

    In diesem Sinne, lasst nichts zur Gewohnheit werden…
    Peace

  4. hanfine says:

    hey ihr.
    habe mir alles von euch durchgelesen und mal ehrlich, das was heutzutage illegal ist, ist es eben nur, weil es menschen gibt, die ihre grenzen nicht kennen und überdosis in jener hinsicht schlecht ist. würden alle dem normalen konsum entgegen kommen würde es vllt legalisiert werden. oder warum darf man in holland rauchen? wei les hauptverdienst der leute ist. ok mag sein. aber die kommen ja auch damit klar, sonst hätte der staat schon eingegriffen. aber da fragt sich wieder: wer sitzt am hebel? vllt auch ein kiffer xD

    jedenfalls würde ich das konsumieren nicht gerade gutheißen aber auch nicht verpöhnen. ich kiffe auch ab und zu, noch seltener zieh ich pepp. aber ich komm mit meinem leben zurecht und dadurch dass ich es nich zu oft mache brauche ich die menge nicht erhöhen und der spaßfaktor bleibt erhalten^^ über das thema drogen kann man sich den mund wund reden. jeder hat ein anderes bild, kommt auch iwi drauf an wie man es vorgelebt bekommt, oder in welche kreise man eintrifft.
    vor 2 jahren noch war ich total gegen drogen und habe immer gesagt dass ich nie in meinem leben was nehmen werde egal was andere machen, ich bleib meinem standtpunkt fest. so und? pustekuchen;) ich habe mir selbst das wort gebrochen. aber im endeffekt bereue ichs nich. durch erfahrungen wird man immer ein stück reifer und verantwortungsvoller. wenn meine zeit gekommen ist, höre ich damit auf. wenn ich familie will und die karriere an gewicht bekommt. jetzt als schülerin ist das was anderes;)… bis dahin genieße ich es. weil ich weiß ich kann „nein“ sagen.

    lasst euch nicht einschüchtern. weder die kiffer noch die unschuldigen 😉 nur wer dinge ausprobiert, kann sagen ob sie schelcht sind oder nicht. die worte andere tragen nie etwas zur entwicklung des eigenen „ich“ bei.

  5. Stonee says:

    Hiho

    Ich bin jetzt 24 Jahre alt, kiffe seit dem ich 12 bin, seit 14 regelmäig.
    Ich habe meinen Realschulabschluss gemacht eine Ausbildung zum Fachinformatiker-AE abgesclossen und schließe in einem halben Jahr mein duales Studium ab.Trotzdem ich jeden tag spliefe hab ich ein normales Leben mit Frau zwei süßen zwillingen,Haus,auto,etc. und ey ich verstehe nicht wie man durchs kiffen so abrutschen soll ok man kann schon sagen das es eine Abhänigkeit ist jeden
    Tag zu kiffen aber man kann doch nebenbei normaler als normal sein Leben fürhen.Ich habe auch schonmal XTC oder koka genommen aber das lässt man lieber wenn man klar im kopf ist.Meiner Meinung nach ist Alkohol die viel viel schlimmere „Droge“.Einen sticky zum chillen(oder 5 Köpfe wie auch immer) geht auf jedenfall immer klar.Das ist meine persöhliche Meinung zum „bösen“ WEED.Meine Eltern haben mir immer einreden wollen das wenn ich weiter kiffe dumm im kopf werde und irgentwann in der Klapse ende, nunja mitlerweile sind meine Elter BEIDE an Leberzirrhose gestorben.Das Leben hat schonmanchmal einen komischen Humor.Ich vertraue auf die Kraft der Nautur und verstehe Menschen nicht die Kiffen sofort als Einstiegdroge sehen die leben zerstört.Klar, die meisten Leute, die Heroin konsumieren, haben auch schonmal gekifft, aber Du kannst genausogut sagen, jeder von ihnen wird wohl schonmal Brot gegessen haben, also ist Brot die „Einstiegsdroge“ zu Heroin!? Das ist mein Senf den ich dazugeben wollte um evtl jungen Leuten den Drogentot zuersparen. mfg Stonee

  6. Burkamann says:

    Ich kann mich der allgemeinen Meinung hier nur anschliessen. Ich bin jetzt 25 Jahre alt, habe mit 13/14 das erste mal an einem Joint gezogen, dann sehr lange Zeit kein interesse und seit etwa 1,5 jahren kiffe ich wieder mehr oder weniger regelmäßig. Ich habe ne abgeschlossene schulausbildung, ne wohnung, fahre nen BMW, habe ne hübsche Freundin und bekomme alle 2 Jahre ne fette Gehaltserhöhung, und das alles trotz der Teufelsdroge Cannabis.

    Natürlich gibt es immer wieder Leute die ihr Leben nicht auf die Reihe kriegen, solche habe ich auch in meinem Freundeskreis, aber dazu kann ich nur sagen, ohne Cannabis würden sie sich auch nicht viel besser anstellen. Es ist einfach das soziale versagen von individuen auf eine leicht verfügbare droge zu schieben, aber die grundsätzliche veranlagung zum und schuld am sozialschmarotzen liegt bei der einzelperson, und nicht an einem „suchtmittel“

    Ich kann zb auch nicht behaupten das ich, obwohl ich regelmäßig kiffe, süchtig wäre. hin und wieder versiegt die eine oder andere quelle und man hat n paar wochen oder sogar länger nichts mehr zu rauchen – war nie ein besonders großes Problem für mich

    Besonders die Entwicklung der Jugendlichen liegt in der Verantwortung der Eltern, und nicht der dealer – schliesslich gibt es immer einen grund warum ein jüngling zu drogen greift, sei es nun XTC, Alkohol oder was gott sonst noch verboten hat.

    Es ist mir auch grundsätzlich unverständlich, warum etwas so „harmloses“ wie cannabis gesellschaftlich so verpöhnt sein kann während die volksdroge alkohol gesellschaftlich ohne frage akzeptiert wird. Mir wäre noch nie aufgefallen, das jemand der zugekifft war aggressiv, selbstüberschätzend, fahrlässig, aufdringlich was oder in irgendeinen anderen alkoholrauschtypischen zustand verfallen wäre. Wie oft kann man in den Nachrichten lesen oder hören: „Kiffer verursacht verkehrsunfall mit 3 Toten“ ?? – Ich kann mich an keinen einzigen Fall erinnern. Dennoch passieren jede woche dutzende unfälle aufgrund betrunkener autofahrer und trotzdem wird jedes wochenende begeistert weiter legal gesoffen bis der arzt kommt.

    LEGALIZE IT!

  7. die aussteiger says:

    high,

    wollt auch mal kurz was dazu schreiben.ich bin 36 jahre alt,habe 23 jahre durchgekifft und rauche seit zwei monaten gar nicht mehr.und mir gefällt es komischerweise viel besser ohne kiff.ich schlafe wieder gut und träume endlich auch wieder,ich seh irgendwie alles wieder viel klarer und muss nicht ständig daran denken auch ja genug gras im schälchen zu haben.8-10 tüten waren nachher schon normal und gar nicht mehr so chillig wie am anfang.und keiner kann behaupten,cannabis macht nicht abhängig.ich hatte auch körperlichen entzug,anfangs schlafstörungen,apetitlosigkeit und schweissausbrüche waren die ersten beiden tage total schlimm.aber mit nem bisschen guten willen übersteht man das auch.
    ps.habe übrigens fünf kinder,die von meiner jetzigen fitheit extrem profitieren.
    und geld spart man auch.
    probierts mal aus.
    lg

  8. Fer says:

    @anonym. Ich find dein Bericht grob fahrlässig! Jetzt haste EINMAL gekifft und denkst du kannst dir darüber ein Urteil bilden.
    Die negativen Symtome kommen erst mit der Zeit und ob mit was gestreckt und zudem ist jeder Mensch unterschiedlich. Der eine verträgt es mehr der andere weniger.
    Ich selbst war n Dauerkiffer, schön immer Bong und bis 6g Hasch oder Gras am Tag durchgezogen. Doch nach ner gewissen Zeit bekam ich Horrortrips, Todesängste, Panikattacken etc. Es wurde immer schlimmer. Hab dann zum Glück die kurve gekriegt, dachte ich werd Verrückt. Hab bis heute noch gelegentlich damit zu kämpfen.

  9. sugarjonny says:

    hey =)
    ich muss echt sagen, dass mit der einstiegsdroge ist völliger mist. KLar ist man durchs kiffen auch schonmal an andere substanzen dran gekommen ..aber nicht zwangsläufig drauf hängen geblieben.Trotzdem kann ich im moment sehr gut bestätigen dass gras sehr wohl abhängig machen kann,denn ich befinde mich zurzeit mitten in dieser phase.Ich bin jetzt 19 und kiffe seit meinem 15ten.lebensjahr täglich! Da bin ich weder froh noch stolz drauf..aber sage immernoch nicht das gras schlecht ist.Es ist wirlich nur eine sache des könnens ..ob man jetzt mehr oder weniger dafür anfällig ist ..meine beste freundin kifft genau so lange wie ich,kann aber von einem auf den anderen tag für 10tage oder mehr aufhören..während ich schweißgebadet und total aggresiv in meinem bett liege und verzweifelt versuche einzuschlafen (vergeblich) selbst jetzt habe ich das zeug neben mir liegen ..aber bevor ich mir ein baue habe ich diesen riesigen konflikt mit meinem gewissen endlich aufzuhören und meinen arsch hoch zu kriegen. Ich will es wirklich soo sehr aber i-was in meinem kopf will es nicht stark genug und das macht mich bald kaputt -aber das nur weil ich warnscheinlich von natur aus psychisch labil bin. Es geht ja auch anders wie man schon lesen konnte .. trotzdem „aussteiger“ ich beneide dich -.-!

  10. FrankWilliamCharles says:

    Highho !

    Ich bin jetzt 19 Jahre Alt, und habe zunächst das Gefühl ich habe mich wesentlich Mehr an Wissenschaftliche Erkenntnisse zu dem Thema gehalten als die meisten hier.

    Bei mir fing es an das ich mit 16 ca. alle 3 Monate mal für 12 Wochen jeden zweiten Tag mal mit 2-4 Freunden 1 -2 Joints rauche für ca. 1 Jahr.
    Danach hatte ich kein Graß und es war mir auch ziemlich egal.

    Ich bekam einen fantastischen Freundeskreis bei dem Graß nicht wirklich n wichtiges Thema war, hätte mir jemand aber ne Lunte angeboten, hätte ich nicht nein Gesagt.

    Jetzt mit 19 Kiff ich gern mal ein bisschen und ich bin meiner Meinung nach sehr gut informiert.
    Ich lese mir Studien durch die an Mäusen durchgeführt werden wegen der hohen Ähnlichkeit der Neurobiologie gegenüber Menschen ETC.
    Ich kenne mich aus mit den Statistiken und den Gründen für das Cannabisverbot (Dazu werde ich später auch meine Meinung nennen)

    Wenn mich jetzt jemand fragt, was ich davon halten wenn ich jemand Graß rauchen will, würde ich sagen: So lange du mindestens über 18 bist, ist das in meinen Augen in Ordnung.

    Es ist sehr frustrierend mit anzusehen wie wir alle in diese Meinungen indoktriniert werden.

    Sieht man sich Statistiken an, Wissenschaftliche Fundamentale Statistiken ist Graß keine -Einstiegsdroge-.

    Zitat:
    „Erfahrungen aus Russland, wo Heroin in vielen Landesteilen wesentlich leichter erhältlich ist als Cannabis, zeigen, dass dort keineswegs weniger Heroinabhängigkeit entsteht, obwohl die angebliche „Vorstufe“ Cannabis nicht vorhanden ist.

    Für Cannabis ist die Einstiegsdrogen-Theorie schon länger widerlegt, so heißt es in der vom Bundesgesundheitsministerium unter Horst Seehofer beauftragten Studie von Dieter Kleiber und Renate Soellner:
    „Die Annahme, Cannabis sei die typische Einstiegsdroge für den Gebrauch harter Drogen wie Heroin, ist also nach dem heutigen wissenschaftlichen Erkenntnisstand nicht haltbar.“
    – Cannabiskonsum: Entwicklungstendenzen, Konsummuster und Risiken, 1995

    Auch eine Studie von Peter Cohen und Arjan Sas aus 1997 am Beispiel von Amsterdam trug dazu bei, den Mythos „Einstiegsdroge Cannabis“ zu entkräften.

    Eine Studie vom 7. Januar 2010, welche Daten der World Mental Health (WMH) der Weltgesundheitsorganisation aus 17 Staaten ausgewertet hatte, kommt zu dem Schluss, dass die Anzeichen für eine Einstiegsdrogentheorie eher aus zufällig zusammenfallenden Faktoren bestehen als aus kausalen Zusammenhängen. So führe der Konsum einer Droge nicht automatisch zum Konsum einer anderen.“

    Es ist mir aber bekannt und das von Mehrer Wissenschaftlern das Cannabis eine schädliche Wirkung hat!

    Aber jetzt sehen wir nach wie und wo.

    Tests an Mäusen ergaben das bei dem Cannabiskonsum zwischen dem alter von 14 und 18 mit Täglichen Joints der Orientierungssinn stark beeinträchtigt wird. Dieses Beeinträchdigung ist allerdings absolut nicht auffindbar wenn der Konsum nach dem Abschluss des 18 Lebensjahres stattfand.

    Cannabis steht als verboten unter dem Betäubungsmittelgesetzt unter der Vorraussetzung der Gefährdung von Jugendlichen. Das ist Juristisch (Da wird man in Deutschland von Dr. im Juritischen Bereich unterstützt das dies Falsch und nicht machbar sein sollte) Denn Solarien, sind für Kinder und Jugendliche gefährlich, dennoch dürfen Erwachsene sie nutzen. Da es für Kinder nicht erlaubt ist, wird es Erwachsenen verboten. (Wer sind diese Menschen frei zu entscheiden was ich darf und was nicht ?) das ist ein Ultima Ratio.

    Es ist noch wichtig, das bei dem Konsum von Cannabis die Kontrolle gewährleistet ist.
    Ich will damit sagen: Kann man feststellen wann es abgebaut ist im Körper damit mir das bedienen von Fahrzeugen und schwerer Maschienen wieder im vollem Besitzt meiner Geistigen Kräfte möglich ist, ohne für Gefährdungen für mich oder andere darzustellen. Und, das ist möglich 😉 (siehe als quelle auch die Experten der jeweiligen Parteien bei der Anhörung zur cannabispedition)

    Ach und ich wollte noch sagen, das es nach Wissenschaftlichen Standpunkten aus zur Such im Falle von Cannabis so aussieht.
    Eine Körperliche Abhängigkeit ist nicht Möglich !
    Keine Physische Abhängigkeit. Eine Geistige Psychische Abhängigkeit besteht bei ca. 2% der Fällen (Vergleicht das mal mit Alkohol,Caffe oder Zigaretten xD) Somit wäre doch ein Ärztliches Gutachten für die Erlaubniss was tolles 🙂

    Oh, und das Cannabis gestreckt wird, ist kein Gegenargument, da Legalisiert Cannabis vom Staat kontrolliert werden würde + Steuer sogar Wirtschaftlich erstrebenswert wäre.

    Ich möchte am Ende sagen:
    Ich bin jetzt 19 Jahre alt, Ich rauche ab und an Graß mit Freunden, Ich chille mit Freunden, ich lache mit Freunden, ich esse viel nach dem rauchen mit Freunden, meine Freunde und ich schlafen ab und an auch mal ein danach. Ich tue niemanden weh, bin nicht Aggressiv verhalte mich dadurch nicht Asozial oder kränke jemanden damit.

    Das einzige was ich in meinen Augen am Graßkonsum sehe ist das organisieren von dem Zeug. Mega stressig und iwie auch etwas gefährlich. Bitte lasst mich bald einfach in nen Shop gehen liebe Welt, und Zeugs da einfach rauchen.

  11. Anon says:

    @ Die Erste
    Die geringere Dosis reicht dir irgendwann nicht mehr aus, du brauchst ein stärkeres Mittel -wie wärs mal mit Spritzen?

    Das hast du nicht wirklich geschrieben? Wer hat dir so ’nen Bullshit denn erzählt? Oder hast du es gelesen? Hast du vielleicht ’ne Quelle für mich, ich will das mit meinen eigenen Augen sehen. Zu geil, ich würde gerne mal einen Kiffer kennenlernen, dem sein Tütchen nicht gereicht hat und der sofort mal auf Spritzen übergesprungen ist.
    Außerdem: Wem sein Tütchen nicht reicht, der ehrt das Pflänzchen nicht.

    Grüße

  12. Dominik says:

    Hallo Leute. Ich möchte hier nur sagen dass ich mich der meinung von Frank william charles nur anschliesse. Die meisten sagen dass kiffen nur schädlich ist und und und… also soll zigaretten rauchen gesundheitsfördernd sein ihr idioten von der politik? zudem macht rauchen abhängig! wie von frankwilliamcharles bereits erwähnt kann man dadurch nicht abhängig werden. und dann wird an den wochenenden brav gesoffen.. mal ehrlich: ihr habt sicher schon gehört dass die leute mit 4 promill verreckn oder autounfälle mit mehreren toten bauen oder? aber habt ihr das je von einem kiffer gehört? nee. eben. und es stimmt nicht dass gras die einstiegsdroge ist.. lest euch dass buch „wir kinder vom bahnhof zoo“ durch.. da seht ihr was passiert wenn ihr kifft und nachher seht ihr was mädchen ales tun um an heroin zu kommen…
    P.S. frankwilliamcharles: hast du schon mal daran gedacht so etwas wie eine community zu gründen die dafür ist cannabis zu legalisieren? wenn ja, schreb mich bitte bitte an 🙂 ich würd mich gern mit dir unterhalten 🙂
    email: dominik.kirchweger@gmx.at

  13. Fuck The Police says:

    Fakt ist – Alkohol ist eine Droge (und wahrscheinlich die gefährlichste vonl allen, da sie von der gesellschaft so ekelhaft tolleriert wird)

    Fakt ist – Canabis ist das ungefährlichste Genussmittel (lt. Betäubungsgesetz) was man nehmen kann

    Fakt ist – Anständigen Mitmenschen! das Leben zu versauen, weil man selbst mit etwas nichts anfangen kann ist intollerant und stark faschistisch!! bedeutet CSU ist eine Faschistische Partei … ganz einfach … schön dass aussenstehende checken, dass canabis nicht gefährlich ist und andere stärkere drogen auch mit vorsicht zu genießen sind… danke an den Verfasser des Erfahrungsberichtes 😉
    kein danke an das erste dumme und egoistische kommentar

  14. Moin moin! Beitrag ist zwar schon älter aber dennoch wollt ich mich gerne zu wort melden.

    Ich bin nunmehr 29 jahre alt und konsumiere (mir ist dieses wort lieber als „kiffen“) thc seit ich 20 bin. Während dieser Zeit absolvierte ich die Höhere Handelsschule und eine Ausbildung (HH-Schnitt: 2,9 und Ausbildungsschnitt: 1,9) zum Groß- und Außenhandelskaufmann. Ich stehe jeden Tag brav auf, putze mir die zähne während ich unter der Dusche bin, danach trinke ich meinen Schwarzen ostfriesentee und mache mich auf den weg zur arbeit. JEDEN TAG. Ich habe noch kein einziges mal verschlafen. Krank bin ich auch nicht oft.

    Desweiteren haben meine Lebensgefährtin und ich uns letztes Jahr eine eigentumswohnung zugelegt.

    Was ich mit der ganzen historie sagen will: Wenn jemand von anfang an beigebracht bekommt ein strukturiertes leben zu führen, dann wird ihn so schnell nichts aus den socken hauen. Wenn man aber darauf „Trainiert“ wurde sachen vor sich herzuschieben dann kann es schnell passieren das man die falsche abzweigung auf dem weg des lebens nimmt. Dies wurde auch offiziell von Forschern aus Norwegen bestätigt.

    Desweiteren MUSS man klipp und klar festhalten das Ethanolverbindungen die Hirnzellen austrocknen. Bei einem besäufnis findet im gehirn ein regelrechtes Zellenmassaker statt. Diese zellen regenerieren sich zwar; dies dauert aber eine halbe ewigkeit.

    THC (tetrahydrocannabinol) „Killt“ defintiv NICHTS im gehirn, auch wenn manche kiffer den anschein erwecken das selbst die letzte hirnzelle bereits flöten gegangen ist. Die Cannabinole setzen sich an rezeptoren und verlangsamen dadurch den hirnfluß. Deswegen ist das denken unter THC-Einfluss zwar vorhanden; fällt aber dementsprechend schwerer und langsamer. Auch das kurzzeitgedächtnis leidet während des Rausches. Was vor 2 Minuten gesagt wurde, kann bereits in vergessenheit geraten. Diese „Phase“ legt sich aber spätestens nach gut 12 – 24 Stunden. Langzeitgedächtnis bleibt, im gegensatz zum alkoholvollrausch, verschont.

    Kurz und bündig. THC-Konsum gehört mit zu den geringeren übel. Da ist selbst Nikotin schädlicher für’s gehirn als cannabinoide.

    Wichtig ist eigentlich nur sein leben vollkommen auf die Schiene zu kriegen bevor man anfängt zu konsumieren. Für unreife jugendliche vollpfosten die sich noch im Wachstum befinden ist keine Droge gut, weder alkohol, THC, Heroin, Kokain noch Methamphetamine.

    Einem erwachsenen und ausgereiftem Gehirn dürfte THC außer einem schönen und erholsamen Rausch nichts weiter bescheren.

    Und ein ganz wichtiger Punkt der von der Politischen Seite immer gerne benutzt wird:

    THC löst Psychosen aus.

    GANZ KLAR: NEEEEEEEEEEEEEIIIIIIIIIIIINNNNNNNNN

    Cannabis löst nichts aus, kann aber aufgrund der Psychoaktiven wirkung gewisse neigungen oder gefühle verstärken. Es ist klipp und klar erwiesen, durch gespräche mit betroffenen abhängigen, dass nicht der eigentliche THC-Konsum für die Psychische erkrankung verantwortlich war; vielmehr lag bereits vor dem Konsum eine psychische Störung die durch den Konsum erst ans Tageslicht kam (wegen der „verstärkenden funktion“ von THC).

    Jemand lust zu diskutieren? 🙂 schreibt ne mail steht da ja. Falls nicht sehrwichtigbitte@yahoo.de

    Reingehauen und wiedergeschauen. Erst mal eine Tüte bauen 😉

  15. Andre says:

    Als könnte eddy meine Gedanken lesen. Kann jedes Wort von ihm bestätigen, nichts als die Wahrheit.

    Solang ihr die wichtigen Dinge im Leben nicht vernachlässigt & euren Pflichten und Wünschen nachkommt, wird Cannabis niemandem über 18 Jahren schaden. Im Gegenteil, für mich ist es als 21 jähriger Student (3.Semester) ein super Ausgleich zum Alltag und Lernstress. Seitdem ich Cannabis „regelmäßig“ (3-4 mal die Woche seit 2 Jahren) komsuimiere fühl ich mich viel ausgeglichener, nicht mehr so reizbar und insgesamt viel zufriedener. Nach getaner Arbeit freut man sich Abends, in geselliger Runde mit seinen Freunden, auf einen Joint, gute Gespräche und Humor. Des Weiteren trinke ich seit dem Konsum von Cannabis viel viel weniger Alkohol, was aus meiner Sicht die viel schlimmere Droge ist. Und zu meinen studentischen Leistungen: Durchschnittsnote liegt bei 85 von 100 Punkten, also bleibt mir weg mit Thesen wie „Cannabis macht dumm“ 😉

  16. Motherfucker says:

    Ich smoke schon sehr lange und sehr gerne.
    Aber würde mich nicht als kiffer bezeichnen, weil typische kiffer sind dumb asses die hängen wie eine schlafer sack , letzte krümel gras vom boden aufheben und heimlich bei bekannten was rauszwacken. Was ich euch empfehlen kann sind pilze. Öffnet euer drittes auge , ihr werdet bewusstseinmässich auf einer höheren ebene sein , so dass man sich schon fast gegenüber seinen mitmenschen wie eine überlegende spezies fühlt. Nehmt den shit mit respekt und nicht als party drug. Peace

  17. Depeche mode says:

    Eh ichkrieg das kotzen wenn ich das lese
    Wollt ihr euren kindern mal erklären das das alles ganz easy ist und sie bloss mal probieren sollen weil das die erfahrung erweitert.wie kaputt seit ihr eigentlich.staendig grenzen ueberschreiten
    Fa ist doch echt was schiefgelaufen
    Peace…..Azora festivals….Hippies. ….das ist für mich nicht geerdet.alles zu verharmlosen.was seit ihr fuer vorbilder für kinder?????????jugendliche??????????ich hoffe hier werden einige nie kinder bekommen.wollt ihr eure kinder drogenabhaengig sehen.

Antworten