Aufklärung zum Thema Drogen

Psychologische Bewusstseinserweiterung

Über Bewusstseinserweiterung (BE) wurde auf dieser Website ja schon viel geschrieben (hier ist eine generelle Einleitung zu diesem Thema). Es wird ja oft berichtet, dass u.a. Drogen zur BE genutzt werden. In dem hier vorliegenden Text soll über BE ohne Drogen berichtet werden.
Die Grenzen der Bewusstseinserweiterung durch Drogen

Das Problem an Drogenerfahrungen liegt darin, dass sie so flüchtig sind. Erkenntnisse, die man an einem Abend hat, können schon am nächsten Tag völlig bedeutungslos sein. Oft hat sich weder das Denken, noch das Fühlen oder Handeln geändert.

Nun kann man einwenden, dass die Erfahrungen unter Drogen in Form von unbewussten Inhalten bestehen bleiben und somit indirekt das Leben beeinflussen. Dieser Standpunkt ist plausibel, aber spekulativ. Eine andere These wäre ebenfalls möglich: die Drogenerfahrung ändert nichts am normalen Leben, doch sie „rüttelt“ aber am bestehenden Weltbild und hilft (im besten Fall) dabei, dass andere (u.U. alltägliche) Erfahrungen das Leben ändern. Die Droge wäre dann quasi als eine Art psychologischer „Katalysator“ zu verstehen.

Zusammenfassend kann man vielleicht sagen, dass Drogenerfahrungen so ähnlich einzuschätzen sind, wie andere „Gipfelerfahrungen“ auch. Es gibt im Leben immer wieder Ausnahme-Situationen, wo man in wenigen Sekunden etwas begreift, wozu man vielleicht jahrelang vorher nicht in der Lage war.

Doch kann man die Entwicklung des eigenen Bewusstseins alleine diesen wenigen Augenblicken überlassen? Nein, das wäre wohl etwas dürftig.

Wenn wir einerseits sehen, wieviele Menschen an Drogen zu Grunde gehen, und andererseits sehen, dass die wenigen Bewusstseinserweiterungen durch Drogen dann auch noch sehr flüchtig sind, so ist die Bilanz der BE durch Drogen sehr mager.
Der psychologische Weg

Welchen anderen Weg könnte man denn beschreiten? Die Psychologie bietet selbstverständlich sehr viele Methoden an, um das Leben der Menschen zu verändern. Doch welche Methode hat wirklich den Charakter von Bewusstseinserweiterung? Betrachten wir einige verschiedene Wege:

a) Charakterkunde
Es gibt viel gute Literatur, die den Charakter des Menschen in verschiedene Klassen einteilt. Als Leser kann man diese Klassifizierungen nachvollziehen und sich schließlich selbst zu diesen Klassen zuordnen. Daraus erwächst ein besseres Selbst- und Fremdverständnis. Außerdem bekommt man konkrete Anleitungen, wie man seine Persönlichkeit veredeln kann.

b) Traumarbeit
Alle Menschen träumen – und das mehrfach in der Nacht. Doch meistens erinnern wir uns nicht daran. Die Träume sind ganz sicher mehr als nur die Verarbeitung der alltäglichen Ereignisse. Es werden innere Vorgänge verarbeitet, die von unseren Hoffnungen und Ängsten geleitet werden. Jeder Mensch kann ein engeres Verhältnis zu seinen Träumen bekommen und die Träume deuten. Durch die engere Verbindung zum inneren Selbst kann man sein Leben sicherlich verbessern.

c) Symbole, Märchen
Viele psychologische Schulen arbeiten mit Symbolen, um den Menschen zu neuem Denken und Handeln anzuregen. Dieser Weg ist recht indirekt, aber dennoch wirkungsvoll, um innere Schichten der Persönlichkeit zu erreichen.

d) Suggestion, Hypnose
Durch Suggestion und Hypnose kann man recht direkt an die tieferen Schichten des Bewusstseins gelangen. Allerdings muß zuvor geklärt sein, was genau suggeriert werden soll. Ohne ein fest definiertes Ziel kann man nichts suggerieren.

e) Psychoanalyse
Die Psychoanalyse hat ein ganz konkretes Menschenbild, welches die unbewussten Prozesse im Menschen bewusst macht und somit ändern kann.

Alle diese Wege sind aber keine Bewusstseinserweiterung im engeren Sinne. Zwar erschliesst sich immer ein besserer Zugang zu dem inneren Selbst bzw. dem Unbewussten… doch eine Erweiterung der Grenzen findet nicht statt.

 

Image: © Vlorzor / Dollar Photo Club

Ein Kommentar

Kommentar schreiben.
  1. gillian says:

    only mogli

Antworten