Aufklärung zum Thema Drogen

Fakten zu Tabak

Dieser Artikel soll verschiedene Stimmen zum Nikotin-Konsum zitieren. Der Leser soll sich seine eigene Meinung bilden.

Diverse Quellen

  • (04/2002) Informationen der Krankenkasse „BEK“
    Rauchen verursacht 40-45% aller Krebstodesfälle, 90-95% aller Lungenkrebsfälle, 75% aller chronischen Lungenkrankheiten und 35% aller Herz- und Kreislaufkrankheiten. Wer mit dem Rauchen aufhört hat folgende Vorteile:
    – nach 20 Minuten: Soforteffekt. Herzschlagfrequenz und Körpertemperatur gelichen denjenigen von Nichtrauchern
    – nach 2 Tagen: Sinnliches Vergnügen. Der Geschmacks- und Geruchssinn verfeinert sich wieder
    – nach 3 Monaten: Wieder tief durchatmen. Die Lungenkapazittä erhöht sich schon jetzt um 30%
    – nach 2 Jahren: Herzenssache. Das Risiko, einen Herzinfarkt zu erleiden, entspricht jetzt wieder dem eines Nichtrauchers
    – nach 10 Jahren: Gute Aussichten. Das Lungenkrebsrisiko entspricht wieder dem eines Nichtrauchers
    – nach 15 Jahren: Geschafft. Das Risiko einer Herz-Kreislauf-Erkrankung entspricht wieder dem eines Nichtrauchers.
  • (12/2001) Zahlen für das Jahr 2000 (zitiert aus dem „Jahrbuch Sucht 2002„)
    Pro Kopf werden in Deutschland 1699 Zigaretten bzw. 31 Zigarren oder Zigarillos geraucht. Das macht 139,6 Millionen Zigaretten, 2,5 Millionen Zigarren/Zigarillos, 14,6 Tonnen Feinschnitt-Tabak, 909 Tonnen Pfeifentabak. Der Aufwärtstrend ist ungebrochen.
    Die Konsumenten haben 40,6 Mrd. DM für Tabak-Produkte ausgegeben. Der Staat hat 22,4 Milliarden DM Tabaksteuer-Einnahmen verzeichnet. Die Tabaksteuer ist die viert wichtigste Einnahmequelle für den Bundeshaushalt, nach der Umsatzsteuer (145 Mrd. DM), der Einkommensteuer (120 Mrd. DM) und der Mineralölsteuer (71 Mrd. DM). Zigaretten werden mit 69,4% versteuert. Die Industrie gibt 123 Mio. DM für Werbung aus. Trotzdem sind 76,5% aller Deutschen Nichtraucher (inklusive Säuglinge). Dem stehen 20 Mio. Raucher gegenüber (11,7 Mio. Männer und 8,0 Mio. Frauen). Leider sind ca. 25% aller Jugendlichen zwischen 15 und 19 Jahren Raucher. Unabhängig vom Alter sind 70% bis 80% aller Raucher vom Nikotin abhängig. 22% aller Todesfälle bei Männern und 5% aller Todesfälle bei Frauen sind dem Rauchen anzulasten. Ungefähr 117.000 Todesfälle sind auf das Rauchen zurückzuführen gewesen. Die Kosten, die durch tabakbedingte Krankheiten und Todesfälle anfallen, belaufen sich für 1993 auf knapp 34 Mrd. DM, das sind rund 400 DM pro Einwohner oder 1.600 DM pro Raucher. [Zitiert von Psychonaut. In dem oben genannten Buch werden natürlich noch sehr viel mehr Zahlen genannt. Hier habe ich nur die wichtigsten Zahlen zusammengefasst.]
  • (10/2001) „Pro Jahr sterben in Europa ca. 500.000 Menschen an ihrem Zigaretten-Konsum. Das ist ungefähr die Anzahl der Menschen, die in Hannover leben.“ [CDU-Politikerin in WDR2 am 05.10.2000 zitiert]
  • (07/2001) „In Deutschland sterben täglich 309 Menschen an den Folgen des Tabakrauchens. Da bereits jetzt der Solidargemeinschaft jährlich 36 Milliarden Mark Kosten für die Behandlung Raucher-bedingter Erkrankungen entstehen, wird es höchste Zeit, dass Politiker Entscheidungen zu Gunsten der Finanzierbarkeit des Gesundheitswesens und der Nichtraucher treffen. Aus den Einnahmen der Tabaksteuer (22,5 Milliarden Mark) erhält das Gesundheitswesen nicht eine Mark.“ [Quelle: DIE WOCHE, 27.07.2001, Seite 4, Rubrik „Streitfall“]
  • (07/2001) „Es ist in Deutschland ein Problem, dass über die Risiken der legalen Suchtmittel zu wenig gesprochen wird. Dabei sterben in Deutschland 42.000 Menschen im Jahr direkt oder indirekt, durch hohen Alkoholkonsum, um die 100.000 sterben im Zusammenhang mit Nikotin. Ich unterstütze deshalb die Absicht der europäischen Gesundheitsminister, diese Produkte zu verteuern. Dies ist ein Teil von Europas Kampf gegen Alkohol und legale Drogen. Deutschland tut gut daran, sich zu beteiligen.“ [Quelle: Marion Casper-Merk, Drogenbeauftragte der Bundesregierung, zitiert aus „DIE WOCHE“ vom 27.07.2001, Seite 4, Rubrik „Streitfall“]

„… und sie rauchen immer noch“

Dieser Artikel ist am 16.03.2000 im Stern erschienen. Der Autor Jürgen Steinhoff beschreibt die Probleme des Rauchens. Dabei lässt er sowohl seine persönlichen Erfahrungen einfließen, als auch die Erfahrungen anderer Raucher. Der ca. 6-seitige Artikel nennt Fakten und zeigt ganz deutlich auch den Einfluss der Tabak-Lobby auf; wobei er sogar einige Namen nennt! Der Autor dieses Stern-Artikels will sich nun das Rauchen abgewöhnen. Seine Erfahrungen sind in einem Nichtraucher-Tagebuch zu lesen. Im Folgenden zitiere ich die interessantesten Fakten:

Denn heute ist wissenschaftlich erwiesen: Je früher jemand vor dem 20. Lebensjahr mit dem Rauchen beginnt, desto unwahrscheinlicher ist es dass er auch wieder davon loskommt. 90 Prozent dieser Raucher schaffen es nicht. […]

Die Deutschen haben im vergangenen Jahr 145 Milliarden Zigaretten geraucht. Alle diese Glimmstängel hintereinander weg würden 300-mal den Erdball umschlingen. Sie haben in den Lungen, Luftröhren, Herzkranzgefäßen und anderen Blutbahnen rund 1900 Tonnen Teer hinterlassen.[…]

Wer mehr als 20 Zigaretten am Tag raucht, stirbt im Schnitt 8,3 Jahre früher als ein Nichtraucher. Das hat eine an 1,2 Millionen Amerikanern durchgeführte Studie zweifelsfrei ergeben. […]

Volkswirtschaftlich wäre ein früher Tod sinnvoll. Er entlastet die Rentenversicherung und zugleich die Krankenkassen. Nur der Finanzminister müsste auf die 250 Mark verzichten, die ein Raucher ihm pro Monat an Tabak und Mehrwertsteuer entrichtet: Rund drei Viertel dessen, was eine Schachtel kostet, kassiert Vater Staat. Alleine im vergangenen Jahr haben ihm die Raucher 23 Milliarden Mark in die Kasse geblasen. Das entspricht dem 15fachen des Etats der grünen Gesundheitsministerin Andrea Fischer. […]

In einer 16 jährigen Studie mit 90.000 Ehepaaren wurde festgestellt: Das Lungenkrebsrisiko der mit Rauchern zusammenlebenden Nichtraucherinnen liegt um 30 bis 40 Prozent höher als das der Frauen von Nichtrauchern. Auch andere Studien kommen zu diesem Ergebnis. Man schätzt die Anzahl der Lungenkrebstoten durch Passivrauchen auf 400 Deutsche pro Jahr. […]

Die Tabaklobby gibt an, dass ein Nichtraucherschutzgesetz die Wirtschaft 33 Milliarden DM kosten würde und somit den Wirtschaftsstandort Deutschland gefährdet. […]

Die amerikanischen Tabakkonzerne sind 1999 rechtskräftig schuldig gesprochen worden, die Ergebnisse ihrer eigenen Forschungen wissentlich verschwiegen zu haben: dass Rauchen erstens süchtig und zweitens krank macht. Um der gerichtlichen Festsetzung einer Strafe zur Abgeltung der von ihren Zigaretten verursachten Krankheitskosten zu entgehen, haben sie sich außergerichtlich zur Zahlung von 300 Milliarden (!) Dollar verpflichtet. Das entspricht rund 600 Milliarden Mark – 120 Milliarden mehr als der Etat der Bundesrepublik für das Jahr 2000. Mehr noch: Sie haben sich sogar verpflichtet, Kampagnen gegen das Rauchen finanziell zu unterstützen. […]

Tipp: Das Infocenter Rauchen aufhören, informiert Sie wie Sie das Rauchen aufgeben können.

 

Image: © Zadveri / Dollar Photo Club

Antworten