Aufklärung zum Thema Drogen

Fakten zu Medikamente

An dieser Stelle werden einfach nur Fakten zum Thema „Medikamenten-Missbrauch“ zusammengetragen. Jeder soll sich selbst ein Bild von der Situation machen.

* (12/2001) Fakten aus dem „Jahrbuch Sucht 2002“ für das Jahr 2000

6% bis 8% aller verordneten Arzneimittel besitzen ein eigenes Missbrauchs- und Abhängigkeitspotenzial, darunter vor allem die Schlaf- und Beruhigungsmittel mit Wirkstoffen aus der Familie der Benzodiazepine. Rund 33% dieser Mittel – so Schätzungen aus Untersuchungen des Verordnungsverhaltens niedergelassener Ärztinnen und Ärzte – wird nicht wegen akut medizinischer Probleme, sondern langfristig zur Suchtunterhaltung und zur Vermeidung von Entzugserscheinungen verordnet.
Die Anzahl der Arzneimittelabhängigen wird auf 1,4 Mio. Menschen geschätzt, davon sind 1,1 Mio. Menschen speziell von Benzodiazepinderivaten abhängig. 8% der Menschen im Alter von 80-90 Jahren nehmen Benzodiazepine.

* (12/2001) Fakten aus dem Buch „Sucht und Suchtkrankheiten“

„Die Gruppe der Benzodiazepin-Präparate bildet den größten Anteil an Medikamenten, die in gängiger Weise als Beruhigungsmittel und Schlafmittel bezeichnet werden. Schätzungen über Gebrauch und Mißbrauch sind schwierig. Es soll in der Bundesrepublik ca. 600.000 bis 700.000 „Langfrist-Konsumenten“ geben. Darunter finden sich vor allem Frauen und Personen in höherem Lebensalter.“ {Seite 72}

 

Image: © Ivelin Radkov / Dollar Photo Club

Antworten