Aufklärung zum Thema Drogen

Ein typischer Pilztripp

– Ein anonymer Erfahrungsbericht –

Ich habe in der Wohnung von einer Freundin, zusammen mit zwei Freunden das erste Mal Pilze gegessen, weil ich neugierig war. Die anderen beiden hatten schon Erfahrungen mit Pilzen,und deswegen hatte ich auch keine Angst. Erst dachte ich,dass ganze sei die totale Verarschung als nach einer Stunde immer noch nichts passiert war, außer dass mir total schlecht wurde. Bis wir in die Küche gingen und ich mich auf den Boden setzte. Die Muster der Fliesen schienen sich zu bewegen und mich überkam ein leicht komisches, aber angenehmes Gefühl. Als nächstes namen wir zu dritt alle verschiedenen Bestecke aus der Küche und betrachteten sie, ich fand, dass diese Bestecke total bescheuert und eigenartig aussähen, und die anderen mußten auch darüber lachen.

Wir setzten uns dann ins Wohnzimmer aufs Sofa und ich betrachtete stundenlang den Raum, er sah in jedem Moment wieder anders aus, so, wie ich ihn noch nie gesehen hatte, und mir wurde klar, dass jeder Mensch jeden einzelnen Gegenstand in anderem Licht und mit anderen Gefühlen sieht, und dass ich in diesem Zustand die Fähigkeit hatte, alle Dinge, und speziell den Raum in dem wir uns befanden, aus tausend verschiedenen Blickwinkeln und Sichtweisen zu sehen.

Teilweise hatte ich das Gefühl, dass mein Körper nicht mehr zu mir gehört, weil ich ihn sehr eigenartig oder gar nicht gefühlt habe, erst als ich mich ansah, meine anscheinend dicker und dann wieder dünner werdenden Arme, und meine Hand, die mit der Zigarette eins zu werden schien, spürte ich mich wieder auf eine manchmal sogar unangenehme neue Weise. Auch die Gesichter der anderen verzerrten sich laufend und ich hatte das Gefühl, das ich mein Gesicht verformen könnte wie ich wollte.

Wenn ich die Augen zugemacht habe, habe ich Muster gesehen die so schön waren, wie sie normalerweise gar nicht sein können, und ich konnte mich nicht entscheiden, die Augen zuzulassen oder aufzumachen, weil ich Angst hatte in einem Fall etwas zu verpassen.

Ich fing an nachzudenken, und mein ganzes Leben und Dasein erschien mir so klein und verschwendet, alles dachte ich, sei doch so logisch, warum die Zeit mit Dingen verschwenden, wenn man immer nur glücklich sein kann, ich lachte sogar eine halbe Stunde über mein Leben, und überlegte mir so viele tolle Sachen wie ich alles viel, viel einfacher und schöner machen würde.(Am nächsten Tag hatte ich leider alles wieder vergessen, und ich hatte nicht die Gelegenheit es aufzuschreiben, weil ich erstens viiieel zu schnell gedacht habe, teilweise auch gar nicht in Worten, sondern in einer Sprache geprägt von Gefühlen und Bildern, und außerdem nicht schreiben konnte.

Ich war in einer völlig intellektuellen Eindrucksvollen Welt, teilweise dachte ich das Sofa wäre ein Schiff, und der Besen den einer meiner Freunde in der Hand hielt, sei das Ruder, mit dem wir durch die Welten steuerten. Mir wurde klar, dass jeder Eindruck wie ein Traum etwas zu sagen hatte, das auch in der realen Welt (natürlich Sinnbildlich gesprochen) jeder ein Schiff braucht, auf dem er sicher und geborgen ist, und das einen über Wasser hält, und ein Ruder, dass einen durch alles hindurchlenkt.

Weltliche Dinge wie Handyklingeln oder der Besuch von zwei Bekannten während des Trips sorgten bei mir eher für Verwirrung und Ratlosigkeit, ich fühlte mich etwas beobachtet und eingeschränkt. (Da meine Motorik auch sehr Unkontrolliert war, wenn ich z.B. auf die Toillette ging und im Boden versank (Im Badezimmer, das war auch ein sehr geiles Erlebnis)) doch unsere gemeinsamen Lachflashs entspannten mich immer wieder, und das runterkommen mit der Fähigkeit wieder anständig zu kommunizieren, war total schön, wir haben eine Hörspielkassette gehört, die noch einmal tausend akkustische Eindrücke mit sich brachte,und uns unterhalten.

Das war also vor einem Jahr, als ich gerade 15 war, bald will ich wieder ein paar Pilze essen, ich weiß allerdings,dass man auf jeden Fall den richtigen Ort und vor allen Dingen die richtigen Leute dazu braucht, das vertrauen zu ihnen kann einem nämlich immer helfen, wenn es einem nicht gut geht oder man ihnen während des Trips etwas erzählt.

 

Image: © Udra11 / Dollar Photo Club

3 Kommentare

Kommentar schreiben.
  1. Josh says:

    also du machst mir die entscheidung leichter es auszuprobieren 😀

  2. hauke says:

    man muss es eimal ausprobieren aber man braucht richtige freunde die auch auf demm tripp auf ein aufpassen !

  3. HUGNLEMOLE says:

    Ja Dude ich kann das ganze nur teilen….
    Ich habe mich zwanzig minuten innigst mit dem Boden verschmolzen um dann festzustellen der boden ist zum schwimmen zwar geil aber Wasser noch viel viel geiler, denn der Boden hat mich dreckig gemacht und Wasser sauber (Ich habe zusammen mit zwei Freunden am Strand getrippt)

    #Pilzesindnurgeil

Antworten